Umgangsrecht

Das Umgangsrecht eines Kindes mit seinen Eltern ist gemäß §§ 1684 Abs. 2 S. 1, 1697a BGB im Interesse des Kindeswohls individuell auszugestalten. Geschützt wird einerseits das Elternrecht, andererseits das recht des Kindes auf Umgang mit beiden Eltern. Die Ausgestaltung des Umgangs muss sich in erster Linie an den unmittelbaren Bedürfnissen und Interessen des Kindes orientieren. Das OLG Düsseldorf (FamRZ 2018, 1759) weist daraufhin, dass hierbei zu berücksichtigen ist, dass gerade die Möglichkeit eines mehrwöchigen Zusammenlebens während der Ferien wesentlich dazu beitragen kann, die gefühlsmäßigen Bindungen des Kindes zum nicht sorgeberechtigten Elternteil aufrecht zu erhalten und zu festigen.