Kein ermäßigter Steuersatz für Frühstücksleistungen an Hotelgäste

Frühstücksleistungen an Hotelgäste dienen nicht unmittelbar der Beherbergung und sind daher auch dann nicht mit dem ermäßigten (7 %), sondern dem Regelsteuersatz von 19 % Umsatzsteuer zu versteuern, wenn der Hotelier die „Übernachtung mit Frühstück“ zu einem Pauschalpreis anbietet. BFH Urteil vom 24.04.2013 – Az.: XI R 3/11

Der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 % gilt nach § 12 Abs. 2 Nr. 11 S. 1 UStG für „die Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält, sowie für die kurzfristige Vermietung von Campingflächen. Satz 1 gilt nicht für Leistungen, die nicht unmittelbar der Vermietung dienen, auch wenn diese Leistungen mit dem Entgelt für die Vermietung abgegolten sind“. Die Vorschrift ist mit Wirkung vom 01.01.2010 in das UStG aufgenommen worden („Hotelsteuer“).