Vermächtnisnehmer: Eintrittsrecht in die Verfügung von Todes wegen

Ein Vermächtnisnehmer hat grds. nur Anspruch auf Mitteilung des Erben bzw. Testamentsvollstreckers, um sein Vermächtnis durchsetzen zu können. Ein darüber hinausgehendes Einsichtsrecht kann sich ergeben, wenn der Erbe behauptet, das Vermächtnis sei durch eine spätere letztwillige Verfügung widerrufen worden oder wenn die Frage, ob eine testamentarisch bedachte Person als Erbe oder Vermächtnisnehmer in Betracht kommt, nur durch Auslegung der letztwilligen Verfügung beantwortet werden kann. Die Frage, wie weitgehend sich das Einsichtsrecht gestaltet, kann nur im Einzelfall beantwortet werden, wobei zu berücksichtigen ist, ob unterschiedliche Auslegungen des Testaments möglicherweise in Betracht kommen, ob die Verständlichkeit einzelner Regelungen die Kenntnis des Gesamtzusammenhangs voraussetzt und in welchem Umfang schützenswerte Belange Anderer konkret bestehen (OLG Hamm Beschluss vom 12.12.2014 – 10 W 102/14).