Vor- und Nacherbfolge

Vor- und Nacherbfolge muss nicht ausdrücklich angeordnet werden; sie kann sich auch aus einer Auslegung der letztwilligen Verfügung ergeben.

Wendet der Erblasser den Gegenstand, der sein wesentliches Vermögen ausmacht, zunächst seinen Kindern und nach dem Tod anderen Verwandten zu, so ist dies als Anordnung einer Vor- und Nacherbfolge und nicht als Anordnung von Vermächtnis und Nachvermächtnis auszulegen (OLG Schleswig, Az.: 3 Wx 110/14).